Heizen mit Strom - wann lohnen sich Konvektor, Radiator & Co.?

Wohlige Wärme

Für das Heizen mit Strom gibt es verschiedene Möglichkeiten, wobei grundsätzlich zwei Kategorien unterschieden werden. Das ist zum einen die Direktheizung per Radiator, Konvektor, Infrarotmodul oder Heizungslüfter, zum anderen eine indirekte Methode, etwa mit Nachtspeicheröfen. Der folgende Beitrag befasst sich schwerpunktmäßig mit der elektrischen Direktheizung und beschreibt die unterschiedlichen Arten mit ihren Vor- und Nachteilen.
Gegenwärtig sind die Kosten für eine Kilowattstunde bei einer elektrischen Heizung allerdings fast dreimal so hoch wie für eine mit Gas erzeugte Kilowattstunde. Trotzdem gibt es Situationen, in denen sie Sinn machen kann und eine ideale Lösung darstellt.

Die Konvektorheizung

Eine elektrische Heizung dieses Typs funktioniert nach dem physikalischen Prinzip der Konvektion. Danach steigt warme Luft nach oben und drückt die kühlere Luft nach unten. Bei einer Konvektorheizung wird kalte Luft von unten angesaugt und an elektrisch betriebenen Heizelementen erwärmt. Diese steigt dann durch Schlitze Richtung Zimmerdecke und verdrängt die kühleren Luftschichten dort nach unten, so dass eine permanente Luftzirkulation entsteht. Manche Geräte verfügen über Ventilatoren, die diesen Prozess beschleunigen. Konvektoren werden als kurzfristig betriebene Zusatzheizung, als Wärmequelle in selten genutzten Räumlichkeiten oder in der Übergangszeit eingesetzt. Einfache Modelle verfügen meist nur über ein mechanisches Stellrad zur Regelung, höherpreisige Geräte über Fernbedienungen, Zeitschaltuhren und Kontrollmodule für die Temperatur.   

Vorteile:

  • günstige Anschaffungspreise
  • flexible Einsatzmöglichkeiten
  • auf Grund des relativ niedrigen Gewichts bequem zu transportieren, teilweise sind Geräte auch mit Rollen ausgestattet 

Nachteile:

  • ziemlich hoher Stromverbrauch (je nach Gerät zwischen 1.000 und 2.000 Watt)
  • lediglich die Raumluft wird aufgeheizt, die Temperatur sinkt nach dem Heizen schnell wieder
  • relativ leise, Modelle mit Lüfter sind aber nicht lautlos 

Radiatoren

Radiatoren haben häufig die Form eines klassischen Rippenheizkörpers und sind mit Wasser oder Öl gefüllt. Durch die Rippenkonstruktion entsteht eine recht große Oberfläche, über die die Wärme an die Umgebung abgegeben wird. Das Speichermedium wird von einem elektrisch betriebenen Aggregat geheizt. Der Stromverbrauch richtet sich dabei nach der eingestellten Temperatur. Je mehr Leistungsstufen ein Radiator vorweisen kann, desto besser ist seine Anpassbarkeit an den jeweiligen Wärmebedarf. Neue Geräte verfügen zum Teil über Thermostate, die sich zeitlich takten lassen und an Hand der herrschenden Raumtemperatur die Einstellung einer gewünschten Zieltemperatur erlauben.  
Im Gegensatz zu Konvektoren oder Heizlüftern haben sie eine längere Aufwärmphase, geben umgekehrt nach dem Ausschalten aber auch länger Wärme ab. Radiatoren eignen sich vor allem bei Ausfällen der normalen Heizung oder bei sehr niedrigen Außentemperaturen, wenn die Wohnräume nicht mehr warm genug werden.

Vorteile:

  • günstige Anschaffungspreise
  • durch angebrachte Rollen gut zu bewegen
  • flexible Einsatzmöglichkeiten 
  • heizt nicht nur die Raumluft auf, sondern auch die Umgebung
  • sehr leise im Betrieb

 Nachteile:  

  • verzögerte Wärmeerzeugung
  • ziemlich hoher Stromverbrauch (je nach Gerät zwischen 1.000 und 2.500 Watt) 

Heizungslüfter

Heizlüfter sind in der Regel mobile, kompakte Geräte, die über einen Lüfter und ein oder mehrere Heizelemente verfügen. Der Lüfter saugt die kalte Luft an, führt sie am Heizelement entlang und bläst sie dann an der Front heraus, so dass diese sich im Raum verteilen kann.
Heizlüfter eignen sich vor allem für kleine Räume und kurzfristige Wärmeerzeugung, beispielsweise in Badezimmern. Durch den Lüfter sind sie relativ laut, so dass ein Vergleich vor dem Kauf anzuraten ist. Wichtig ist es, darauf zu achten, dass der Luftstrom ungehindert fließen kann und das Gerät nicht etwa abgedeckt wird. Ansonsten überhitzt es sehr schnell und schaltet sich ab. In Ausnahmefällen könnte es auch zu Bränden kommen.  

Vorteile:  

  • günstige Anschaffungspreise
  • flexible Einsatzmöglichkeiten
  • einfach zu transportieren
  • Platz sparend
  • sofortige Wärmeerzeugung  

Nachteile:  

  • lediglich die Raumluft wird aufgeheizt, die Temperatur sinkt nach dem Heizen schnell wieder
  • ziemlich hoher Stromverbrauch (je nach Gerät zwischen 500 und 2.000 Watt)
  • relativ hohe Lautstärke    

Fazit  

Die beschriebenen elektrischen Heizgeräte eignen sich grundsätzlich als zusätzliche Wärmequellen oder für die Übergangszeiten zwischen Herbst/Winter und Winter/Frühling. Die Anschaffungskosten sind gering, da keine Wasserleitungen dafür verlegt werden müssen. Als Ersatz für die reguläre Heizanlage machen sie allerdings derzeit keinen Sinn, da die Betriebskosten einfach zu hoch sind und ihr Wirkungsgrad bei der Nutzung der eingesetzten Energie zum Beispiel gegenüber Gas nur bei rund 50 % liegt.

Quelle: TECWORLD

Aktuelle Beiträge

Tipps zum Heizkosten sparen
Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks vom Profi lassen sich zusätzlich Heizkosten sparen. Wenn man bedenkt, dass rund zwei Drittel des persönlichen Haushaltsbudgets allein fürs Heizen ausgegeben wird, lohnt es sich, sein persönliches Heizverhalten einmal unter die Lupe zu nehmen.
Artikel lesen
So geht SmartHome richtig
Der SmartHome Markt in Deutschland und Europa wächst seit Jahren rasant an. Egal ob smarte Lautsprecher, intelligente TV Geräte, oder Komponenten, die es dem Nutzer ermöglichen das Licht oder die Beschattung intelligent zu steuern sind gefragt. Viele Produkte versprechen smart zu sein, doch wo liegen die Unterschiede?
Artikel lesen
SmartHome: Nachrüsten mit der richtigen Lösung
Sie möchten Ihr Zuhause in ein SmartHome verwandeln? Das ist heute überhaupt kein Problem mehr. Inzwischen ist das Nachrüsten der eigenen vier Wände einfach und leicht umzusetzen.
Artikel lesen
SmartHome-Grundlagen im Neubau: intelligent von Anfang an!
Auch wenn bei einem Hausbau viele Sachen bedacht werden müssen. Das Tolle an Ihrem zukünftigen Eigenheim ist, dass Sie alles bis ins Detail frei planen und umsetzen können. Sehr individuell und genau auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst entsteht Ihr persönliches Traumhaus.
Artikel lesen
SmartHome: Energie sparen mit einer smarten Heizung
Bei einer SmartHome-Heizung geht es vor allem darum, die eigene Heizungsanlage effizient und komfortabel zu steuern bzw. zu regeln.
Artikel lesen
In drei Schritten zum persönlichen SmartHome
Bei der Auswahl des eigenen SmartHome-Systems findet man unzählige verschiedene Angebote – sowohl in preislicher als auch in technischer Hinsicht. Welches ist nun also das beste SmartHome-System?
Artikel lesen
Was kostet ein SmartHome?
Die Frage nach dem Preis für ein Smart Home System ist natürlich für jeden Interessenten ein wesentlicher Punkt. Eine erste Einschätzung der Kosten für Ihre individuelle Situation lässt sich mit einem Smart Home Konfigurator schnell erstellen.
Artikel lesen
Sound ON: Geben Sie Ihrem Zuhause mit SmartHome Lautsprechern den passenden Klang
Musik ist für viele ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens. Radio hören, die eigene Playlist abspielen, das neue Album von einer Musikplattform streamen, ein Hörbuch genießen oder einen schönen Film mit entsprechendem Sound ansehen – fast wie im Kino.
Artikel lesen
SmartHome: moderne Haussteuerung macht Ihr Zuhause intelligent
Damit ein smartes Zuhause auch alle gewünschten Funktionen übernehmen kann, werden smarte Geräte wie Steckdosen, Heizthermostate, Saugroboter, Tür- und Fensterkontakte etc. eingesetzt. Diese Geräte und technischen Komponenten sind vernetzt und befinden sich alle in einem gemeinsamen digitalen Datennetz.
Artikel lesen
Heizen mit Strom - wann lohnen sich Konvektor, Radiator & Co.?
Für das Heizen mit Strom gibt es verschiedene Möglichkeiten, entdecken Sie die Vor- und Nachteile.
Artikel lesen
SmartHome Möglichkeiten
Die Möglichkeiten in einem smarten Zuhause sind beinahe grenzenlos. Gemeinsam begleiten wir eine Familie einen Tag lang in ihrem SmartHome und erleben die Vorteile.
Artikel lesen
Brandschutz durch SmartHome
Im Schnitt kommt es alle 3 Minuten in Deutschland zu einem Wohnungsbrand. Aus diesem Grund wurden, gerade in den letzten Jahren, viele Maßnahmen ergriffen, um Leben und Eigentum besser zu schützen. Ein SmartHome bietet viele Möglichkeiten, um noch besseren Schutz für Ihre Lieben und sich selbst zu erreichen. 
Artikel lesen
SmartHome Planer
In nur wenigen Schritten entsteht Ihr Traumzuhause, mit allen Funktionen, die Ihnen wichtig sind. Sie erhalten am Ende eine zuverlässige Preisaussage und eine Auflistung Ihrer konfigurierten Geräte. 
Artikel lesen
Turn all the lights on – smarte Lichtsteuerung für Ihr Zuhause
Wie oft schaltet man am Tag das Licht ein und aus? Wie wichtig ist Beleuchtung für ein schönes zuhause? Wenn man sich diese Fragen stellt, kommt man schnell zu der Antwort: „Ziemlich oft“ und „sehr wichtig“.
Artikel lesen
Was ist ein SmartHome
Ein smartes Zuhause bietet Ihnen zahlreiche Möglichkeiten. Generell ist es ein Zusammenspiel von Elektrotechnik und IP-fähigen Geräten. 
Hier können Sie mit einer Vielzahl von Produkten planen.
Artikel lesen
Jalousiesteuerung im SmartHome
Eine zentrale Rollladen- oder Jalousiesteuerung kann viel mehr, als nur den eigenen Wohnkomfort zu steigern. Denn auch Bereiche wie Energie und Sicherheit können von ihr beeinflusst werden.
Artikel lesen
Die Anwesenheitssimulation - So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrechern!
Um sich gegen Einbrüche zu schützen hilft Ihnen eine Anwesenheitssimulation. Ein Außenstehender hat dadurch nicht die Möglichkeit zu erkennen, ob eine Person Zuhause ist oder nicht. Sie können also beruhigt das Haus verlassen.
Artikel lesen
SmartHome Vielfalt in einem Produkt
Wie einfach wäre es, all seine SmartHome-Produkte über eine App steuern zu können? Szenen zu erstellen, die Ihnen den Start in den Tag oder das Verlassen Ihres Hauses erleichtern und das alles ohne IT-Hintergrund auch noch selbst zusammen stellen zu können. 
Artikel lesen
5 Tipps zum Wohlfühlen an kalten Herbsttagen
Vielleicht sehen auch Sie den Herbsttagen mit gemischten Gefühlen entgegen. Die Tage werden kürzer, es wird früher dunkel und erste kühle Nächte melden sich an. Sehnen Sie sich nach einem wohligen, warmen Zuhause? Wir haben die Tipps für Sie. Machen auch Sie Ihr Zuhause im Herbst zu Ihrer persönlichen Wohlfühloase.
Artikel lesen
SmartHome ohne Cloud – ist das möglich?
Es gibt verschiedene Möglichkeiten eines SmartHome - mit und ohne Cloud.
Artikel lesen
USB Ladesteckdosen – 2 in 1
Man sollte sich nicht entscheiden müssen, welches Gerät als erstes geladen oder benutzt wird, wenn man doch einfach beide Geräte gleichzeitig mit Strom versorgen kann – und das mit nur einer Steckdose. 
Artikel lesen
Außenleuchten und Bewegungsmelder: Hier geht das Licht an
Außenleuchten mit Bewegungsmelder sind ideal, um  Stolperfallen wie unebene Wege, steile Treppen oder schlecht beleuchtete Hauseingänge zu vermeiden.
Artikel lesen
Wann waren Sie das letzte Mal im Kino – Wann auf einem Konzert?
Vermissen Sie die Bässe, die Echtheit der Filmszenen, das Flüstern im Film, dass sich anhört als würde der Sprechende direkt hinter einem stehen, denn egal wie laut man das Fernsehen zuhause dreht, kommt man nicht an den Sound im Kino oder auf einem Livekonzert ran – bis jetzt.
Artikel lesen
Ihr Elektroauto zuhause laden mit ABL Wallboxen
Was ist eine Wallbox und warum darf ich mein Auto nicht an der normalen Steckdose laden?
Artikel lesen
Sommercheck – so machen Sie Ihr Haus fit für den Sommer
Sie wünschen sich einen unbeschwerten Sommer im eigenen Zuhause? Wir haben die wichtigsten Tipps für Sie – in Sachen Außenbeleuchtung, Sicherheit und Klimatisierung.
Artikel lesen
Der TV wird zum wichtigen Element im intelligenten Zuhause
In den Lebensräume-Showrooms können Sie die Smart Home App „Panasonic Connect“, welche die Einbindung von TV-Geräten in die Gebäudeautomation ermöglicht, erleben.
Artikel lesen
Die Infrarotheizung - Alternative zu herkömmlichen Heizungen
Mit der kalten Jahreszeit beginnt die Heizsaison. Für die Wärmeerzeugung gibt es unterschiedliche Systeme - Öl- und Gasheizung, Nachtspeicher, Pellets oder Kamin. Eine interessante Alternative zu diesen herkömmlichen Heizsystemen stellt die Infrarotheizung dar.
Artikel lesen
Luftfeuchtigkeit in Räumen – der Weg zu einem gesunden Raumklima
Wohnraum muss atmen: Auch geschlossene Räume benötigen regelmäßig frische Luft – nicht nur, damit ausreichend Sauerstoff vorhanden ist, sondern auch, um die Luftfeuchtigkeit hinaus zu transportieren.
Artikel lesen
Kontakt
Ihr Lebensräume Ansprechpartner
Wir haben die Antwort auf Ihre smarte Frage und freuen uns über eine Nachricht.