SmartHome: Nachrüsten mit der richtigen Lösung

Nachrüsten

SmartHome – intelligent Nachrüsten mit moderner Technik

Sie möchten Ihr Zuhause in ein SmartHome verwandeln? Das ist heute überhaupt kein Problem mehr. Inzwischen ist das Nachrüsten der eigenen vier Wände einfach und leicht umzusetzen. Wir zeigen Ihnen auf, wie Sie Ihr Zuhause auch nachträglich in ein SmartHome aufrüsten können. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie im Altbau, in einer Mietwohnung oder in einem Eigenheim wohnen. Nachrüsten geht immer und wir informieren Sie darüber, welche Möglichkeiten und Lösungen es gibt.  

Kann jedes Zuhause zu einem SmartHome aufgerüstet werden?

Grundsätzlich ist es immer möglich, ein Haus oder eine Wohnung smart nachzurüsten. Es ist eine Frage des Aufwands und der Kosten. Daher eignen sich besonders kabellose SmartHome-Systeme zur Nachrüstung, da keine Umbau- oder Renovierungsarbeiten notwendig werden. So lassen sich dann selbst Altbauten in intelligente Lebensräume verwandeln. Zudem sind heute viele SmartHome-Systeme modular aufgebaut. Das bedeutet, dass einzelne Bereiche wie Heizung, Beleuchtung, Sicherheit etc. nach und nach in das bestehende SmartHome-Netzwerk eingebunden werden können. Daher ist es wichtig, direkt bei der Auswahl einer Nachrüstoption darauf zu achten, dass diese zukünftig problemlos erweiterbar ist.  

Diese Bereiche können nachgerüstet werden

Die Möglichkeiten, ein Zuhause smart nachzurüsten, sind fast unbegrenzt. Die Auswahl an smarten Netzwerktechnologien bieten viele Optionen, um bestehende Häuser und Wohnräume intelligent zu nutzen. Diese Bereiche lassen sich unter anderem in ein modernes SmartHome nachrüsten:

  • Beleuchtung
  • Haushaltsgeräte
  • Heizung 
  • Klimatisierung
  • Sicherheit
  • Entertainment

Je nachdem, in welchem Bereich und in welchem Umfang Sie Ihr Zuhause nachrüsten, profitieren Sie von mehr Sicherheit, höherer Energieeffizienz und gesteigertem Komfort. Insbesondere hinsichtlich der Energieeffizienz konnten aktuelle Forschungsstudien nachweisen, dass eine intelligente Vernetzung in den Bereichen Heizung und Warmwasser zu erheblichen Energieeinsparungen führt. Aber nicht nur die Kosteneinsparung wirkt sich positiv aus. Hinzu kommt ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, den jeder von uns leisten kann: einer massiven CO²-Einsparung durch reduzierten Verbrauch von fossilen Brennstoffen. Da lohnt es sich schon, die verschiedenen technischen Möglichkeiten einmal genau unter die Lupe zu nehmen. 


Wichtig zu wissen: Energieeffizienz und Nachhaltigkeit sind die Hauptgründe für das Nachrüsten von smarter Technik. Wissenschaftliche Studien haben bereits nachgewiesen, dass mit Einsatz von SmartHome-Systemen eine Energieeinsparung von rund 30 % möglich ist. 

Wie kann ich smart nachrüsten?

Die moderne SmartHome-Technologie bietet verschiedene Alternativlösungen zur Nachrüstung. Für welche technische Lösung Sie sich entscheiden sollten, hängt vor allem von Ihrer aktuellen Wohnsituation und von Ihren Wünschen an ein smartes Zuhause ab. Während die einen sich vor allem für die Einsparung von Energie interessieren, steht bei anderen möglicherweise eher der Komfortgewinn im Alltag an erster Stelle. Auch die Frage, ob Sie zur Miete wohnen oder in Wohneigentum, spielt eine wichtige Rolle. Daher stellen wir Ihnen zunächst die technischen Nachrüstoptionen vor, die Ihnen zur Auswahl stehen. 
Diese drei technischen Möglichkeiten können zum Nachrüsten genutzt werden:

  • SmartHome nachrüsten mit Kabel

Bei Sanierungen oder größeren Renovierungsmaßnahmen besteht die Möglichkeit, sogar kabelgebundene Systeme nachzurüsten (KNX). Dabei wird zusätzlich zu den Stromleitungen ein Netz mit sogenannten BUS-Leitungen verlegt. Diese BUS-Leitungen bzw. Netzwerkkabel befinden sich wie die Stromleitungen unter Putz in der Wand und verbinden bzw. integrieren alle smarten Komponenten in die intelligente Haussteuerung.

  • SmartHome nachrüsten mit Funk

Für das nachträgliche Aufrüsten haben sich SmartHome-Systeme bewährt, die Daten per Funk übertragen. Die Vernetzung der einzelnen smarten Komponenten findet dann über elektromagnetische Funkwellen statt. Dabei unterscheiden sich die einzelnen Systeme durch die verwendete Funkfrequenz. Der Vorteil von Funksystemen liegt in ihrem modularen Aufbau. Damit können nach und nach immer mehr Bereiche intelligent in das SmartHome aufgerüstet werden. 

  • SmartHome nachrüsten mit PLC - Powerline

Ebenfalls können zum Nachrüsten bereits vorhandene 230 V-Stromleitungen genutzt werden. In diesem Fall werden lediglich bereits bestehende Schalter und Steckdosen mit kleinen, intelligenten Modulen versehen. Diese machen dann die Vernetzung der Geräte möglich und lässt ein nachträgliches Umrüsten einfach und kostengünstig werden.


Wichtig zu wissen: Auch Altbauten lassen sich smart nachrüsten. Hier werden kabellose SmartHome-Systeme in der Regel bevorzugt. Besonders zu prüfen ist die Funkreichweite. Massive Decken, Betonwände sowie Stahlarmierungen können die Funkverbindung behindern oder unterbrechen. Einmal erkannt, können auch diese Fehlerquellen leicht behoben werden. 

Welche Geräte verwandeln mein Zuhause in ein SmartHome?

Nicht immer muss es direkt ein komplettes SmartHome-System sein, das zum Einsatz kommt. Auch schon das Nachrüsten von SmartHome-Geräten in einigen Bereichen, die für Sie persönlich wichtig sind, können einen echten Gewinn in vielerlei Hinsicht darstellen, wie wir Ihnen hier beispielhaft aufzeigen:


SmartHome-Geräte für mehr Sicherheit

  • Smarte Bewegungsmelder

Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich lassen sich Bewegungsmelder hervorragend einsetzen. Sie nehmen über Infrarotstrahlung oder hochfrequente elektromagnetische Wellen Bewegungen war und werden unterstützend für die Lichtsteuerung und die Alarmanlage eingesetzt. 

  • Smarte Überwachungskamera

Jeder kennt sie, aber moderne Kameras warten mit einer Reihe neuer Funktionen auf wie Gesichtserkennung und Alarmsignalen. Schnell und einfach montiert, lassen sie sich über das Smartphone kontrollieren. 

  • Smarte Rauchmelder

Sobald die Sensoren der Melder Rauch feststellen, reagieren sie sofort. Entweder vor Ort schaltet sich eine Sirene ein oder von unterwegs erhalten Sie eine Nachricht auf Ihr Smartphone. Um lästige Batteriewechsel zu vermeiden, werden heute Geräte mit bis zu 10 Jahren Batterielaufzeit angeboten. 

  • Smarte Wassermelder

Die Messfühler/Sensoren eines Smart Home-Wassermelders stellen einen Wasseraustritt sofort fest und melden ihn. Ob die Waschmaschine ausläuft, der Keller überschwemmt oder ein Wasserrohr leckt: der Wassermelder löst sofort Alarm aus und/oder benachrichtigt Sie über das Smartphone. Einige Sensoren messen auch zunehmende Feuchtigkeit im Untergrund/Mauerwerk. 

SmartHome-Geräte für mehr Energieeffizienz

  • Smarte Heizung

Rüsten Sie Ihre bestehende Heizung smart nach und sparen Sie Energie. Sie können beispielsweise Heizthermostate mit Funksystemen nutzen und über die App wird auch gleichzeitig Ihr Energieverbrauch sowie Ihre Energieersparnis aufgezeichnet. 

  • Smarte Beleuchtung

Eine Smart Home-Beleuchtung bietet mehr als Licht. Sie können von hell bis gedimmt oder auch bunt alle möglichen Lichtszenarien schaffen. Neben dem Lichterlebnis können Sie auch die Optionen der Anwesenheitssimulationen und Lichtroutinen programmiert nutzen. Zu steuern ist Ihre smarte Beleuchtung einfach per App oder Sprachassistent. 

Smart Home-Geräte für mehr Komfort

  • Smarte Haushaltsgeräte

Sie werden auch Smart Living-Geräte genannt und nehmen Ihnen im Haushalt die Arbeit ab. Während Sie im Büro Ihrer Tätigkeit nachgehen, erledigen die smarten Helfer den Haushalt: wischen, putzen, waschen, kochen. Die Bandbreite an Smart Living-Geräten ist sehr umfassend und generell kann so gut wie jedes Haushaltsgerät durch ein smartes Gerät ersetzt werden.

  • Smartes Entertainment

Das Schlagwort ist Multiroom-Entertainment. Hier werden gleich mehrere Lautsprecher mit einer Musikanlage verbunden und sorgen für den richtigen Sound in verschiedenen Räumen Ihres Zuhauses – gleichzeitig und in verschiedener Lautstärke. Zusätzlich können die vernetzten Audiosysteme zur Sprachsteuerung Ihres SmartHomes verwendet werden. 

Auswahl des richtigen SmartHome-Systems

Die Auswahl an SmartHome-Systemen ist riesig. Die Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes System kann daher schon schwierig sein – muss aber nicht. Denn bereits im Vorfeld können Sie mit einigen wenigen Fragestellungen die für Sie infrage kommenden Systeme sehr gut eingrenzen. Überlegen Sie sich zunächst, welche Funktionen Ihr System erfüllen soll und welche Geräte bzw. Komponenten gesteuert werden sollen. Möchten Sie beispielsweise nur die Beleuchtung Ihres Hauses steuern oder möchten Sie die Heizung und die Beleuchtung gleichzeitig zusammen steuern. Klären Sie für sich, welche Bereiche Sie in Ihrem Zuhause intelligent nachrüsten möchten. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, wie Sie das SmartHome-System steuern möchten. Denn auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten wie per Smartphone-App, Sprachsteuerung oder Wandschalter. In unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nachrüsten Ihres SmartHomes erklären wir genau, worauf geachtet werden muss und wie Sie am besten vorgehen.

Schritt für Schritt das Nachrüsten Ihres SmartHomes planen

Ein SmartHome lässt sich grundsätzlich immer und überall installieren. Letztendlich kommt es nur auf Ihre persönlichen Vorstellungen an, was Sie genau mit Ihrem SmartHome erreichen und wie Sie es einsetzen möchten. Nehmen Sie sich daher ein wenig Zeit und planen Ihr SmartHome-Projekt.   

Schritt 1: Was möchten Sie nachrüsten? 

Legen Sie gleich zu Beginn fest, welche Bereiche Sie smart nachrüsten möchten: Haushaltsgeräte, Beleuchtung, Heizung etc. Dann formulieren Sie aus, was das SmartHome für Sie in diesem Bereich genau leisten soll. Falls Sie verschiedene Bereiche miteinander vernetzen möchten, dann überlegen Sie sich auch in diesen Fällen, wie die verschiedenen Funktionen miteinander abgestimmt werden sollten. Zum Beispiel: Abends um 8:00 Uhr soll die Außenbeleuchtung angehen, die Rollläden sollen herunterfahren und das Entertainment-Programm im Wohnzimmer „Kino“ soll sich aktivieren. 

Schritt 2: Wie möchten Sie automatisieren?

Prüfen Sie die verschiedenen Möglichkeiten, wie Sie nachrüsten können bzw. möchten? Planen Sie eine Sanierung und möchten ein kabelgebundenes SmartHome-System einsetzen? Oder möchten Sie lieber ohne großen Aufwand per Funk oder Stromleitung nachrüsten? Überlegen Sie sich ebenfalls, wie Sie Ihre Geräte zukünftig steuern und regulieren möchten: automatisch über programmierte Zeitpläne, per App oder auch mit Sprachbefehlen.

Schritt 3: Wie viel darf es kosten?

Legen Sie fest, wie viel Sie für die Nachrüstung investieren möchten. Je nachdem, welchen Bereich Sie nachrüsten, können Sie auch die Möglichkeiten einer staatlichen, regionalen oder lokalen Förderung in Anspruch nehmen. So werden insbesondere Maßnahmen unterstützt, die auf Einsparungspotenziale im Energieverbrauch abzielen (z. B. KfW Smart Home Förderkredite).

Schritt 4: Soll das System mitwachsen?

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, ob das System auch auf weitere Bereiche zukünftig nachrüstbar bzw. erweiterbar ist. Und ob das System kompatibel mit weiteren Nachrüstlösungen ist. Hierzu erhalten Sie die entsprechenden Informationen von Lebensraum Fachpartner.

Lebensräume Profi-Tipps zum Nachrüsten

Unsere Lebensräume Profis haben für Sie noch ein paar Tipps, die Sie sowohl bei der Wahl als auch bei der Realisierung der passenden Nachrüstlösung unterstützen können.

Experten-Tipp #1: Prüfen Sie die Kompatibilität 

Ein wichtiger Punkt ist die Kompatibilität der Geräte bzw. der Systeme. Auch heute noch arbeiten Hersteller von SmartHome-Systemen mit verschiedenen Technologien, die nicht zwangsläufig miteinander kommunizieren können – also nicht kompatibel sind. Das ist ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl. Insbesondere, wenn Sie bereits SmartHome-Geräte nutzen, und diese dann um weitere Komponenten ergänzen möchten. Oder wenn Sie zukünftig Ihr SmartHome erweitern möchten.

Experten-Tipp #2: Zusatzkosten prüfen

Informieren Sie sich ebenfalls über mögliche Zusatzkosten. Zum Beispiel können beim Nachkauf von Geräten versteckte Kosten anfallen. Auch berechnen manche Anbieter für die Nutzung der App Monats- oder Jahresgebühren. 

Experten-Tipp #3: Wichtig in Mietwohnung

Gerade bei größeren SmartHome-Nachrüstprojekten sollten Sie diese mit Ihrem Vermieter besprechen. Klären Sie ab, ob er grundsätzlich mit den Maßnahmen einverstanden ist, und in welchem Maße. Ebenfalls können dann auch direkt eventuelle Kostenübernahmen (z. B. bei einer Heizungsumrüstung) geklärt werden.

Fazit: Nachrüsten zum SmartHome ist immer möglich

Bei der Vielzahl an verschiedenen SmartHome-Systemen und smarten Komponenten ist es heute einfach, sein Zuhause smart nachzurüsten. Dabei geht es heute schon lange nicht mehr nur um einen Komfortgewinn, sondern ein Smart Home macht sich auch in Ihrer Haushaltskasse positiv bemerkbar. Da spielen insbesondere Themen wie Energiemanagement und Heizungssteuerung mit rein. Letztlich leisten Sie damit auch einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz und reduzieren Ihren CO²-Fußabdruck. 

Aktuelle Beiträge

Tipps zum Heizkosten sparen
Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks vom Profi lassen sich zusätzlich Heizkosten sparen. Wenn man bedenkt, dass rund zwei Drittel des persönlichen Haushaltsbudgets allein fürs Heizen ausgegeben wird, lohnt es sich, sein persönliches Heizverhalten einmal unter die Lupe zu nehmen.
Artikel lesen
So geht SmartHome richtig
Der SmartHome Markt in Deutschland und Europa wächst seit Jahren rasant an. Egal ob smarte Lautsprecher, intelligente TV Geräte, oder Komponenten, die es dem Nutzer ermöglichen das Licht oder die Beschattung intelligent zu steuern sind gefragt. Viele Produkte versprechen smart zu sein, doch wo liegen die Unterschiede?
Artikel lesen
SmartHome: Nachrüsten mit der richtigen Lösung
Sie möchten Ihr Zuhause in ein SmartHome verwandeln? Das ist heute überhaupt kein Problem mehr. Inzwischen ist das Nachrüsten der eigenen vier Wände einfach und leicht umzusetzen.
Artikel lesen
SmartHome-Grundlagen im Neubau: intelligent von Anfang an!
Auch wenn bei einem Hausbau viele Sachen bedacht werden müssen. Das Tolle an Ihrem zukünftigen Eigenheim ist, dass Sie alles bis ins Detail frei planen und umsetzen können. Sehr individuell und genau auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst entsteht Ihr persönliches Traumhaus.
Artikel lesen
SmartHome: Energie sparen mit einer smarten Heizung
Bei einer SmartHome-Heizung geht es vor allem darum, die eigene Heizungsanlage effizient und komfortabel zu steuern bzw. zu regeln.
Artikel lesen
In drei Schritten zum persönlichen SmartHome
Bei der Auswahl des eigenen SmartHome-Systems findet man unzählige verschiedene Angebote – sowohl in preislicher als auch in technischer Hinsicht. Welches ist nun also das beste SmartHome-System?
Artikel lesen
Was kostet ein SmartHome?
Die Frage nach dem Preis für ein Smart Home System ist natürlich für jeden Interessenten ein wesentlicher Punkt. Eine erste Einschätzung der Kosten für Ihre individuelle Situation lässt sich mit einem Smart Home Konfigurator schnell erstellen.
Artikel lesen
Sound ON: Geben Sie Ihrem Zuhause mit SmartHome Lautsprechern den passenden Klang
Musik ist für viele ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens. Radio hören, die eigene Playlist abspielen, das neue Album von einer Musikplattform streamen, ein Hörbuch genießen oder einen schönen Film mit entsprechendem Sound ansehen – fast wie im Kino.
Artikel lesen
SmartHome: moderne Haussteuerung macht Ihr Zuhause intelligent
Damit ein smartes Zuhause auch alle gewünschten Funktionen übernehmen kann, werden smarte Geräte wie Steckdosen, Heizthermostate, Saugroboter, Tür- und Fensterkontakte etc. eingesetzt. Diese Geräte und technischen Komponenten sind vernetzt und befinden sich alle in einem gemeinsamen digitalen Datennetz.
Artikel lesen
Heizen mit Strom - wann lohnen sich Konvektor, Radiator & Co.?
Für das Heizen mit Strom gibt es verschiedene Möglichkeiten, entdecken Sie die Vor- und Nachteile.
Artikel lesen
SmartHome Möglichkeiten
Die Möglichkeiten in einem smarten Zuhause sind beinahe grenzenlos. Gemeinsam begleiten wir eine Familie einen Tag lang in ihrem SmartHome und erleben die Vorteile.
Artikel lesen
Brandschutz durch SmartHome
Im Schnitt kommt es alle 3 Minuten in Deutschland zu einem Wohnungsbrand. Aus diesem Grund wurden, gerade in den letzten Jahren, viele Maßnahmen ergriffen, um Leben und Eigentum besser zu schützen. Ein SmartHome bietet viele Möglichkeiten, um noch besseren Schutz für Ihre Lieben und sich selbst zu erreichen. 
Artikel lesen
SmartHome Planer
In nur wenigen Schritten entsteht Ihr Traumzuhause, mit allen Funktionen, die Ihnen wichtig sind. Sie erhalten am Ende eine zuverlässige Preisaussage und eine Auflistung Ihrer konfigurierten Geräte. 
Artikel lesen
Turn all the lights on – smarte Lichtsteuerung für Ihr Zuhause
Wie oft schaltet man am Tag das Licht ein und aus? Wie wichtig ist Beleuchtung für ein schönes zuhause? Wenn man sich diese Fragen stellt, kommt man schnell zu der Antwort: „Ziemlich oft“ und „sehr wichtig“.
Artikel lesen
Was ist ein SmartHome
Ein smartes Zuhause bietet Ihnen zahlreiche Möglichkeiten. Generell ist es ein Zusammenspiel von Elektrotechnik und IP-fähigen Geräten. 
Hier können Sie mit einer Vielzahl von Produkten planen.
Artikel lesen
Jalousiesteuerung im SmartHome
Eine zentrale Rollladen- oder Jalousiesteuerung kann viel mehr, als nur den eigenen Wohnkomfort zu steigern. Denn auch Bereiche wie Energie und Sicherheit können von ihr beeinflusst werden.
Artikel lesen
Die Anwesenheitssimulation - So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrechern!
Um sich gegen Einbrüche zu schützen hilft Ihnen eine Anwesenheitssimulation. Ein Außenstehender hat dadurch nicht die Möglichkeit zu erkennen, ob eine Person Zuhause ist oder nicht. Sie können also beruhigt das Haus verlassen.
Artikel lesen
SmartHome Vielfalt in einem Produkt
Wie einfach wäre es, all seine SmartHome-Produkte über eine App steuern zu können? Szenen zu erstellen, die Ihnen den Start in den Tag oder das Verlassen Ihres Hauses erleichtern und das alles ohne IT-Hintergrund auch noch selbst zusammen stellen zu können. 
Artikel lesen
5 Tipps zum Wohlfühlen an kalten Herbsttagen
Vielleicht sehen auch Sie den Herbsttagen mit gemischten Gefühlen entgegen. Die Tage werden kürzer, es wird früher dunkel und erste kühle Nächte melden sich an. Sehnen Sie sich nach einem wohligen, warmen Zuhause? Wir haben die Tipps für Sie. Machen auch Sie Ihr Zuhause im Herbst zu Ihrer persönlichen Wohlfühloase.
Artikel lesen
SmartHome ohne Cloud – ist das möglich?
Es gibt verschiedene Möglichkeiten eines SmartHome - mit und ohne Cloud.
Artikel lesen
USB Ladesteckdosen – 2 in 1
Man sollte sich nicht entscheiden müssen, welches Gerät als erstes geladen oder benutzt wird, wenn man doch einfach beide Geräte gleichzeitig mit Strom versorgen kann – und das mit nur einer Steckdose. 
Artikel lesen
Außenleuchten und Bewegungsmelder: Hier geht das Licht an
Außenleuchten mit Bewegungsmelder sind ideal, um  Stolperfallen wie unebene Wege, steile Treppen oder schlecht beleuchtete Hauseingänge zu vermeiden.
Artikel lesen
Wann waren Sie das letzte Mal im Kino – Wann auf einem Konzert?
Vermissen Sie die Bässe, die Echtheit der Filmszenen, das Flüstern im Film, dass sich anhört als würde der Sprechende direkt hinter einem stehen, denn egal wie laut man das Fernsehen zuhause dreht, kommt man nicht an den Sound im Kino oder auf einem Livekonzert ran – bis jetzt.
Artikel lesen
Ihr Elektroauto zuhause laden mit ABL Wallboxen
Was ist eine Wallbox und warum darf ich mein Auto nicht an der normalen Steckdose laden?
Artikel lesen
Sommercheck – so machen Sie Ihr Haus fit für den Sommer
Sie wünschen sich einen unbeschwerten Sommer im eigenen Zuhause? Wir haben die wichtigsten Tipps für Sie – in Sachen Außenbeleuchtung, Sicherheit und Klimatisierung.
Artikel lesen
Der TV wird zum wichtigen Element im intelligenten Zuhause
In den Lebensräume-Showrooms können Sie die Smart Home App „Panasonic Connect“, welche die Einbindung von TV-Geräten in die Gebäudeautomation ermöglicht, erleben.
Artikel lesen
Die Infrarotheizung - Alternative zu herkömmlichen Heizungen
Mit der kalten Jahreszeit beginnt die Heizsaison. Für die Wärmeerzeugung gibt es unterschiedliche Systeme - Öl- und Gasheizung, Nachtspeicher, Pellets oder Kamin. Eine interessante Alternative zu diesen herkömmlichen Heizsystemen stellt die Infrarotheizung dar.
Artikel lesen
Luftfeuchtigkeit in Räumen – der Weg zu einem gesunden Raumklima
Wohnraum muss atmen: Auch geschlossene Räume benötigen regelmäßig frische Luft – nicht nur, damit ausreichend Sauerstoff vorhanden ist, sondern auch, um die Luftfeuchtigkeit hinaus zu transportieren.
Artikel lesen
Kontakt
Ihr Lebensräume Ansprechpartner
Wir haben die Antwort auf Ihre smarte Frage und freuen uns über eine Nachricht.