SmartHome-Grundlagen im Neubau: intelligent von Anfang an!

Intelligenter Neubau

Smart ins neue Eigenheim – das leistet intelligente Technik heute

Auch wenn bei einem Hausbau viele Sachen bedacht werden müssen. Das Tolle an Ihrem zukünftigen Eigenheim ist, dass Sie alles bis ins Detail frei planen und umsetzen können. Sehr individuell und genau auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst entsteht Ihr persönliches Traumhaus. Da gehört eine intelligente Haustechnik heute einfach mit dazu. Deswegen spielt die Planung und Realisierung einer SmartHome-Technik eine wichtige Rolle. Heute gehört es zum Standard, automatisierte Haussteuerungen – also ein SmartHome – in seinem Neubau einzusetzen. Die Vernetzung von bestimmten Geräten wie Heizung, Beleuchtung, Alarmanlage oder sogar Kühlschrank lassen Ihr Haus intelligent werden. Dadurch werden viele Alltagssituationen enorm vereinfacht: Während beispielsweise früher der Nachbar in Ihrem Urlaub nach dem Rechten sah und Ihre Blumen goss, übernimmt das nun komplett Ihr intelligentes Zuhause. 

Direkt auf das richtige SmartHome-System setzen

Wenn Sie neu Bauen oder Sanieren, dann stehen Ihnen von Beginn an verschiedene Profi-Systeme zur Auswahl, um Ihre komplette elektrische Hausinstallation zu vernetzen. 
Grundsätzlich gibt es diese drei technischen Möglichkeiten der Smart Home-Vernetzung:

  • Kabelgebundene Systeme: zuverlässig & sicher
    Die Vernetzung erfolgt durch sogenannte BUS-Leitungen. Diese BUS-Leitungen bzw. Netzwerkkabel werden zusätzlich zu den Stromleitungen unter Putz in der Wand verlegt. 
  • Funkbasierte Systeme: flexibel & erweiterbar
    Bei diesem System findet die Vernetzung durch elektromagnetische Funkwellen statt. Dabei unterscheiden sich die einzelnen Systeme lediglich durch die verwendete Funkfrequenz.
  • Powerline (PLC)-basierte Systeme: einfach & günstig
    Zur Vernetzung werden vorhandene 230 V-Stromleitungen genutzt. Dafür werden bestehende Schalter und Steckdosen mit kleinen Modulen versehen.  

Eine SmartHome-Vernetzung bei einem Neubau vorzunehmen, ist ideal. Sie können frei zwischen allen möglichen SmartHome-Systemen wählen. 


Wichtig zu wissen: In der Regel wird bei Neubau und Sanierung die Installation eines kabelgebundenen BUS-Systems gewählt. Ein BUS-System ist besonders zuverlässig, sicher und störungsfrei.


Mit einer BUS-Verkabelung sind Sie auf der sicheren Seite

Wenn Sie sich für ein kabelgebundenes BUS-System entscheiden, haben Sie einige Vorteile. Denn es ist das SmartHome-System, welches am zuverlässigsten und sichersten arbeitet. Die in der Wand verlaufenden Kabel sind nicht so störungsanfällig wie eine Funkverbindung. Zudem spielt auch der Abstand zwischen den Geräten keine Rolle, da die Signale über das Kabel sicher übertragen werden. Hier sind die Vorteile von BUS-Kabel-Systemen zusammengefasst.


Vorteile von BUS-Systemen:

  • keine Funkwellen 
  • extrem schnelle, sichere Datenübertragung
  • hohe Funktionalität
  • lange Lebensdauer
  • keine Batteriewechsel
  • unabhängig von Reichweite oder Störfaktoren

Nachteilig hingegen ist, dass Sie sich schon während der Planungsphase Ihres Neubaus entscheiden müssen, wo genau die verschiedenen Anschlüsse im Haus platziert werden sollen. Dies schränkt natürlich die Flexibilität bei späteren Veränderungen bzw. Erweiterungen ein. Dem können Sie vorbeugen, indem Sie bereits beim Bau zusätzliche Leerrohre verlegen lassen. 


Nachteile von BUS-Systemen:

  • Mehrkosten bei Erstinvestition 
  • nur mit baulichen Maßnahmen installierbar
  • eine Vorplanung ist erforderlich

Grundsätzlich punkten kabelgebundene Systeme im Neubau mit vielen Vorteilen. Sie bilden eine solide und sichere Grundvernetzung, daher wird dieses System in Neubauten und Sanierungen des Eigenheims vorwiegend gewählt. Kabelgebundene Systeme können bei zukünftigen Veränderungen der Lebenssituation auch mit funkbasierten Systemen kombiniert werden.

So setzen Sie Schritt für Schritt Ihr SmartHome im Neubau um

Damit Ihre SmartHome-Planung für Ihr neues Haus leicht von der Hand geht, haben wir hier in einer kleinen Schritt-für-Schritt-Anleitung die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst. So führen Sie direkt alle wichtigen Vorbereitungsmaßnahmen durch und können frühzeitig die richtigen Weichen zum Gelingen Ihres Traumhauses legen. 

Schritt 1: Voraussetzungen prüfen und festlegen

Im ersten Schritt wird zunächst die grundsätzliche Frage geklärt: Wie wollen Sie wohnen? Hierzu wird dann die passende Wohnlage ausgewählt. Es entsteht ein erster Planungsgrundriss mit Ihren Vorstellungen und ebenfalls ein entscheidender Punkt für Neubauvorhaben wird festgelegt: das Budget. Für Ihren ersten Schritt auf dem Weg zu Ihrem smarten Traumhaus sollten u. a. folgende Punkte grundsätzlich geklärt werden:

  • In welcher Umgebung steht Ihr Haus? (auf dem Land, in der Stadt, abgelegen oder zentral etc.)
  • Wie sieht Ihr zukünftiges Eigenheim aus? (Einfamilien- oder Reihenhaus, Townhaus oder Feriendomizil etc.)
  • Wie sollte die passende Raumaufteilung aussehen? (Erstellen Sie einen groben Grundriss mit Raumaufteilung.)
  • Welche Extras hat Ihr neues Haus? (Garten mit Pool, Keller mit Sauna, Dachterrasse etc.)

Schritt 2: Projekt mithilfe von Profis planen

Nachdem Sie nun die wichtigsten Voraussetzungen und Grundlagen für Ihr neues Haus geklärt haben, geht es in die konkrete Planung. Jetzt geht es darum, welche Wünsche und Vorstellungen Sie mit Ihrem neuen Haus verwirklichen können. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Klären Sie, ob es bereits in dieser Wohnlage eine technische Infrastruktur gibt. (Glasfaser, Fernwärme etc.) 
  • Prüfen Sie den Bebauungsplan bzw. die Bebauungsvorschriften hinsichtlich Ihres Traumhauses. (Gebäudetypen, Stockwerke, Dachformen, bebaubare Fläche etc.)

Da diese Bauplanung umfassend sein kann, sollten Sie unbedingt auf einen Profi zählen. Dieser unterstützt Sie bereits in dieser Planungsphase zuverlässig. Zusammen mit Ihrem Architekten oder Bauingenieur planen Sie dann die weiteren Details zu Ihrem neuen SmartHome. Jedoch sollten die Profis SmartHome-erfahren sein. Fragen zu Energiekonzepten, Haussteuerungen und SmartHome-Systemen können Sie ebenfalls mit Elektrikern und Elektroplanern klären. Ebenfalls können Sie weitere Installateure zu Ihrem individuellen Projekt befragen und sich beraten lassen. Dies wären neben dem Elektriker dann auch Sanitär-, Heizungs- und Lüftungsinstallateure.  


Wichtig zu wissen: Planen Sie Ihr Neubauprojekt am besten mit SmartHome-erfahrenen Architekten. Denn besonders in dieser Phase ist eine saubere Planung mit einer ausführlichen Aufstellung der gewünschten SmartHome-Funktionen für die spätere Umsetzung wichtig.
Wenn Sie jetzt gleich Ihr SmartHome planen möchten, dann nutzen Sie unseren Lebensräume Online-Konfigurator. Planen Sie jetzt gleich unverbindlich und kostenfrei Ihr intelligentes Traumhaus.

Jetzt mein SmartHome planen

 

Schritt 3: Förderungen nutzen

Gute Nachrichten für alle, die einen Neubau oder eine Modernisierung Ihres Hauses planen. Denn auch das zukünftig intelligente Zuhause wird gefördert. Dabei können Zuschüsse oder zinsgünstige Kredite zur Finanzierung genutzt werden. Wenn Sie mitten in der Planung Ihres intelligenten Hauses stecken oder Ihr Eigenheim mit SmartHome-Baumaßnahmen sanieren bzw. modernisieren möchten, dann sollten Sie die KfW- oder BAFA-Förderprogramme prüfen. Denn vor allem smarte Funktionen aus den Bereichen der Energieeffizienz oder auch dem Einbruchschutz werden gefördert. Aber auch Bund, Länder und Kommunen bieten regionale Förderungen. Daher lohnt es sich, bereits bei der Planung mögliche Fördermittel mit einzubeziehen. 


Wichtig zu wissen: Eine KfW-Finanzierung können Sie einfach über Ihre Hausbank beantragen. Dabei ist jedoch wichtig, dass Sie Ihren Antrag noch vor Baubeginn bzw. vor Beginn der Sanierung gestellt haben.

SmartHome-Anbieter für Neubauprojekte im Überblick

In Neubauten oder auch bei größeren Sanierungsmaßnahmen werden die zuverlässigsten Vernetzungsgrundlagen mit einem kabelgebundenen System gelegt. So geht man erst gar nicht auf Kompromisse etwaiger Nachrüstlösungen ein, sondern legt eine sichere und verlässliche Basis für die gesamte Hausautomation. 
Hier stellen wir Ihnen eine Auswahl an kabelgebundenen SmartHome-Systemen vor:

KNX-Standard – weltweit im Einsatz und bewährt
Der etablierte und offene KNX-Standard ist bereits seit mehr als 25 Jahren im Einsatz und zählt zu den bekanntesten kabelgebundenen SmartHome-System weltweit. Dementsprechend gibt es im Vergleich zu anderen Systemen eine unschlagbar große Auswahl an kompatiblen Produkten verschiedenster Hersteller. KNX sichert zuverlässig auch große Haussteuerungsanlagen. Wenn Sie sich keine Gedanken machen möchten, ob Ihre Musikanlage zusammen mit der Wasseraufbereitung Ihres Schwimmbads einwandfrei funktionieren wird, dann sollten Sie KNX einsetzen. 
KNX-Standard auf einen Blick:

  • geeignet für kleine bis große Bauvorhaben
  • steuert so gut wie alles, was gewünscht wird
  • je nach Server ist der Funktionsumfang eingeschränkt bis umwerfend groß
  • Investitionskosten im mittleren bis hohen Bereich 

Nähere Informationen zu KNX erhalten Sie hier: www.knx.de
 
Busch-free@home – die Alternative zu KNX
Der deutsche Hersteller Busch-Jaeger bietet zwar KNX-Produkte in einem gehobenen Preisbereich an. Jedoch entwickelte Busch-Jaeger eine kostengünstigere Alternative zu KNX mit dem SmartHome-System Busch-free@home. Beide Systeme sind sich ähnlich, aber das System von Busch-Jaeger kann nicht alle Möglichkeiten einer KNX-Haussteuerung bieten. Die Steuerfunktionen sind beschränkt auf Rollos, Licht, Klima, Heizung und Türkommunikation. Dabei können maximal 64 Teilnehmer eingebunden werden. Auch ist kein Multiroom-Musik-System möglich. Hinzu kommt, dass es sich um ein proprietäres, geschlossenes System handelt. Das bedeutet, dass man vollständig an das Produktsortiment des Herstellers gebunden ist. 
Busch-free@home auf einen Blick:

  • geeignet für kleine bis mittelgroße Bauvorhaben
  • steuert Rollos, Licht, Klima, Heizung und Türkommunikation
  • durchschnittlicher Funktionsumfang
  • Investitionskosten im mittleren Bereich

Weiterführende Informationen zu Busch-free@home finden Sie hier: www.busch-jaeger.de 
 

Aktuelle Beiträge

Tipps zum Heizkosten sparen
Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks vom Profi lassen sich zusätzlich Heizkosten sparen. Wenn man bedenkt, dass rund zwei Drittel des persönlichen Haushaltsbudgets allein fürs Heizen ausgegeben wird, lohnt es sich, sein persönliches Heizverhalten einmal unter die Lupe zu nehmen.
Artikel lesen
So geht SmartHome richtig
Der SmartHome Markt in Deutschland und Europa wächst seit Jahren rasant an. Egal ob smarte Lautsprecher, intelligente TV Geräte, oder Komponenten, die es dem Nutzer ermöglichen das Licht oder die Beschattung intelligent zu steuern sind gefragt. Viele Produkte versprechen smart zu sein, doch wo liegen die Unterschiede?
Artikel lesen
SmartHome: Nachrüsten mit der richtigen Lösung
Sie möchten Ihr Zuhause in ein SmartHome verwandeln? Das ist heute überhaupt kein Problem mehr. Inzwischen ist das Nachrüsten der eigenen vier Wände einfach und leicht umzusetzen.
Artikel lesen
SmartHome-Grundlagen im Neubau: intelligent von Anfang an!
Auch wenn bei einem Hausbau viele Sachen bedacht werden müssen. Das Tolle an Ihrem zukünftigen Eigenheim ist, dass Sie alles bis ins Detail frei planen und umsetzen können. Sehr individuell und genau auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst entsteht Ihr persönliches Traumhaus.
Artikel lesen
SmartHome: Energie sparen mit einer smarten Heizung
Bei einer SmartHome-Heizung geht es vor allem darum, die eigene Heizungsanlage effizient und komfortabel zu steuern bzw. zu regeln.
Artikel lesen
In drei Schritten zum persönlichen SmartHome
Bei der Auswahl des eigenen SmartHome-Systems findet man unzählige verschiedene Angebote – sowohl in preislicher als auch in technischer Hinsicht. Welches ist nun also das beste SmartHome-System?
Artikel lesen
Was kostet ein SmartHome?
Die Frage nach dem Preis für ein Smart Home System ist natürlich für jeden Interessenten ein wesentlicher Punkt. Eine erste Einschätzung der Kosten für Ihre individuelle Situation lässt sich mit einem Smart Home Konfigurator schnell erstellen.
Artikel lesen
Sound ON: Geben Sie Ihrem Zuhause mit SmartHome Lautsprechern den passenden Klang
Musik ist für viele ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens. Radio hören, die eigene Playlist abspielen, das neue Album von einer Musikplattform streamen, ein Hörbuch genießen oder einen schönen Film mit entsprechendem Sound ansehen – fast wie im Kino.
Artikel lesen
SmartHome: moderne Haussteuerung macht Ihr Zuhause intelligent
Damit ein smartes Zuhause auch alle gewünschten Funktionen übernehmen kann, werden smarte Geräte wie Steckdosen, Heizthermostate, Saugroboter, Tür- und Fensterkontakte etc. eingesetzt. Diese Geräte und technischen Komponenten sind vernetzt und befinden sich alle in einem gemeinsamen digitalen Datennetz.
Artikel lesen
Heizen mit Strom - wann lohnen sich Konvektor, Radiator & Co.?
Für das Heizen mit Strom gibt es verschiedene Möglichkeiten, entdecken Sie die Vor- und Nachteile.
Artikel lesen
SmartHome Möglichkeiten
Die Möglichkeiten in einem smarten Zuhause sind beinahe grenzenlos. Gemeinsam begleiten wir eine Familie einen Tag lang in ihrem SmartHome und erleben die Vorteile.
Artikel lesen
Brandschutz durch SmartHome
Im Schnitt kommt es alle 3 Minuten in Deutschland zu einem Wohnungsbrand. Aus diesem Grund wurden, gerade in den letzten Jahren, viele Maßnahmen ergriffen, um Leben und Eigentum besser zu schützen. Ein SmartHome bietet viele Möglichkeiten, um noch besseren Schutz für Ihre Lieben und sich selbst zu erreichen. 
Artikel lesen
SmartHome Planer
In nur wenigen Schritten entsteht Ihr Traumzuhause, mit allen Funktionen, die Ihnen wichtig sind. Sie erhalten am Ende eine zuverlässige Preisaussage und eine Auflistung Ihrer konfigurierten Geräte. 
Artikel lesen
Turn all the lights on – smarte Lichtsteuerung für Ihr Zuhause
Wie oft schaltet man am Tag das Licht ein und aus? Wie wichtig ist Beleuchtung für ein schönes zuhause? Wenn man sich diese Fragen stellt, kommt man schnell zu der Antwort: „Ziemlich oft“ und „sehr wichtig“.
Artikel lesen
Was ist ein SmartHome
Ein smartes Zuhause bietet Ihnen zahlreiche Möglichkeiten. Generell ist es ein Zusammenspiel von Elektrotechnik und IP-fähigen Geräten. 
Hier können Sie mit einer Vielzahl von Produkten planen.
Artikel lesen
Jalousiesteuerung im SmartHome
Eine zentrale Rollladen- oder Jalousiesteuerung kann viel mehr, als nur den eigenen Wohnkomfort zu steigern. Denn auch Bereiche wie Energie und Sicherheit können von ihr beeinflusst werden.
Artikel lesen
Die Anwesenheitssimulation - So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrechern!
Um sich gegen Einbrüche zu schützen hilft Ihnen eine Anwesenheitssimulation. Ein Außenstehender hat dadurch nicht die Möglichkeit zu erkennen, ob eine Person Zuhause ist oder nicht. Sie können also beruhigt das Haus verlassen.
Artikel lesen
SmartHome Vielfalt in einem Produkt
Wie einfach wäre es, all seine SmartHome-Produkte über eine App steuern zu können? Szenen zu erstellen, die Ihnen den Start in den Tag oder das Verlassen Ihres Hauses erleichtern und das alles ohne IT-Hintergrund auch noch selbst zusammen stellen zu können. 
Artikel lesen
5 Tipps zum Wohlfühlen an kalten Herbsttagen
Vielleicht sehen auch Sie den Herbsttagen mit gemischten Gefühlen entgegen. Die Tage werden kürzer, es wird früher dunkel und erste kühle Nächte melden sich an. Sehnen Sie sich nach einem wohligen, warmen Zuhause? Wir haben die Tipps für Sie. Machen auch Sie Ihr Zuhause im Herbst zu Ihrer persönlichen Wohlfühloase.
Artikel lesen
SmartHome ohne Cloud – ist das möglich?
Es gibt verschiedene Möglichkeiten eines SmartHome - mit und ohne Cloud.
Artikel lesen
USB Ladesteckdosen – 2 in 1
Man sollte sich nicht entscheiden müssen, welches Gerät als erstes geladen oder benutzt wird, wenn man doch einfach beide Geräte gleichzeitig mit Strom versorgen kann – und das mit nur einer Steckdose. 
Artikel lesen
Außenleuchten und Bewegungsmelder: Hier geht das Licht an
Außenleuchten mit Bewegungsmelder sind ideal, um  Stolperfallen wie unebene Wege, steile Treppen oder schlecht beleuchtete Hauseingänge zu vermeiden.
Artikel lesen
Wann waren Sie das letzte Mal im Kino – Wann auf einem Konzert?
Vermissen Sie die Bässe, die Echtheit der Filmszenen, das Flüstern im Film, dass sich anhört als würde der Sprechende direkt hinter einem stehen, denn egal wie laut man das Fernsehen zuhause dreht, kommt man nicht an den Sound im Kino oder auf einem Livekonzert ran – bis jetzt.
Artikel lesen
Ihr Elektroauto zuhause laden mit ABL Wallboxen
Was ist eine Wallbox und warum darf ich mein Auto nicht an der normalen Steckdose laden?
Artikel lesen
Sommercheck – so machen Sie Ihr Haus fit für den Sommer
Sie wünschen sich einen unbeschwerten Sommer im eigenen Zuhause? Wir haben die wichtigsten Tipps für Sie – in Sachen Außenbeleuchtung, Sicherheit und Klimatisierung.
Artikel lesen
Der TV wird zum wichtigen Element im intelligenten Zuhause
In den Lebensräume-Showrooms können Sie die Smart Home App „Panasonic Connect“, welche die Einbindung von TV-Geräten in die Gebäudeautomation ermöglicht, erleben.
Artikel lesen
Die Infrarotheizung - Alternative zu herkömmlichen Heizungen
Mit der kalten Jahreszeit beginnt die Heizsaison. Für die Wärmeerzeugung gibt es unterschiedliche Systeme - Öl- und Gasheizung, Nachtspeicher, Pellets oder Kamin. Eine interessante Alternative zu diesen herkömmlichen Heizsystemen stellt die Infrarotheizung dar.
Artikel lesen
Luftfeuchtigkeit in Räumen – der Weg zu einem gesunden Raumklima
Wohnraum muss atmen: Auch geschlossene Räume benötigen regelmäßig frische Luft – nicht nur, damit ausreichend Sauerstoff vorhanden ist, sondern auch, um die Luftfeuchtigkeit hinaus zu transportieren.
Artikel lesen
Kontakt
Ihr Lebensräume Ansprechpartner
Wir haben die Antwort auf Ihre smarte Frage und freuen uns über eine Nachricht.